Webseite gesponsert von:
pxMEDIA.de GmbH

Fotos von Dietmar Albrecht

Hygienekonzept SV Grün-Weiß Schwerin

Hygienekonzept SV Grün-Weiß Schwerin e.V.

Handlungsempfehlung zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs
mit Zuschauern in der Reiferbahn Schwerin

Version 4 (Stand: 08.03.2021)

Ansprechpartner
Jens Wichmann Vereinsvorsitzender
Handy 01525 489 69 75 Mail j.wichmann@gruen-weiss-schwerin.de
Birgit Grämke Hygienebeauftragte
Handy 0170 735 23 28 Mail graemke@lakost-mv.de
Steffen Franke Vereinssportlehrer, Ansprechpartner vor Ort
Handy 0172 977 20 11 Mail s.franke@gruen-weiss-schwerin.de

Präambel

Diese Handlungsempfehlung des SV Grün Weiss Schwerin, Frauenmannschaft der 3. Liga und nachfolgenden Mannschaften, beschreibt eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor Publikum in der Reiferbahn Schwerin während der Corona-Krise unter Einhaltung modifizierter Hygiene- und Verhaltensregeln.

Ziel dieser Handlungsempfehlung ist es, die Wiederaufnahme der Trainings- und Spielbetriebes aller Mannschaften und im gesetzlich möglichen Fall, eine Zuschauerkapazität zu erreichen, welche den angepassten Hygienevorschriften entspricht und eine wirtschaftlich tragbare Situation für den Veranstalter ermöglicht.

Die aktuelle Saison ist für alle Mannschaften derzeit unterbrochen. Aktuell behalten sich alle Fachverbände vor den Spielbetrieb in einem angepassten Modus fortzusetzen. Ziel ist es von den Verbänden bis zum Saisonende am 30.06.2021 einen Spielbetrieb anzubieten.

Der SV GW Schwerin möchte mit diesem Konzept aufzeigen, wie der Hallensport in der Landeshauptstadt, trotz aller Umstände, wieder aufgenommen werden kann.

Die  vorliegende  Handlungsempfehlung  soll  einen  Beitrag  dazu  leisten,  der  fast komplett zusammengebrochenen Kultur- und Veranstaltungsbranche zur Rückkehr zu ein wenig Normalität zu verhelfen, am Anfang mit den notwendigen Einschränkungen.

Die Menschen sind im vergangenen Jahr zum Thema Corona sensibilisiert worden. Diese Vorkenntnisse und Erfahrungen sollen als Voraussetzung zur Unterstützung bei der Umsetzung des Konzeptes beitragen.

Als  Leitfaden  zur  Umsetzung  dieses  Konzeptes,  dienen  die  Empfehlungen  des Deutschen  Olympischen  Sportbundes  (DOSB),  des  Deutschen  Handball  Bundes (DHB),   sowie   die   aktuellen   Landesverordnungen   des   Landes   Mecklenburg Vorpommern (Corona-Übergangs-LVO MV).

Und folgende Leitgedanken liegen dem Konzept zu Grunde:
1. Reduzierung von Infektionsrisiken für Spieler/Staff:
 strikte Trennung von anderen Personengruppen
 Einhaltung von Verhaltensregeln
2. Reduzierung von Infektionsrisiken für Dienstleister und Personal
 Einhaltung von Abstands- und Verhaltensregeln
3. Reduzierung von Infektionsrisiken für Zuschauer
 Einhaltung von Abstands- und Verhaltensregeln
4. Kontaktnachverfolgung im Fall einer Infektion:
 Kontaktdaten aller an der Veranstaltung teilnehmenden Personengruppen
sind bekannt, Erfassung erfolgt durch die LUCA-App
 Empfehlung zur Verwendung der Corona-Warn-App.

2. Allgemeines Hygienekonzept des SV GW Schwerin Abteilung Handball

Bei Infektionsanzeichen wie Fieber, Husten, Schnupfen und allgemeinem Unwohlsein ist die Teilnahme untersagt.

Gästen und Zuschauern ist der Zutritt zur Sportstätte nur bei angesetzten Spielen und bei Verwendung bzw. Datenübermittlung an die LUCA-App gestattet.

Der Trainingsbetrieb findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Ausnahmen bilden hierbei je eine Begleitperson für Kinder bis zum vollendetem 12. Lebensjahr

2.1 Anfahrt:
● Einzelanreise
● Gruppenanreisen
● Absetzen vor der Halle

Die Sportler reisen möglichst einzeln, ohne Fahrgemeinschaften und unter Meidung des ÖPNV an und ab.

Sollten Gruppenanreisen nicht vermeidbar sein, ist während der Fahrt ein medizinischer Mund- Nasenschutz zu tragen (ausgenommen davon ist der Fahrer)

Die Eltern setzen ihre Kinder vor der Halle ab und verlassen umgehend das Gelände.

2.2 Vor dem Training:
● Erscheinen vor Trainingsbeginn
● Treffpunkt Sportlereingang Reiferbahn
● Betreten der Halle ausschließlich nach Aufforderung
● Händedesinfektion
● Anmeldung über die LUCA-App
● Sanitärbereiche nur einzeln Betreten

Die Sportler erscheinen zeitnah zum Trainingsbeginn, frühestens jedoch 15 Min. vorher.

Sammeln der Trainingsteilnehmer vor der Halle bzw. am Sportlereingang, ohne Begrüßung per Handshake/Umarmung etc. und unter Einhaltung der Abstandsregelung.

Die Spielerinnen die zwischen Schule und Training nicht nach Hause kommen bzw. anderweitig betreut werden, ist es gestattet, sich ab 15:30 Uhr in der Halle auf der Tribüne, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und Anmeldung über die LUCA-App, aufzuhalten. Es ist zwingend vorgeschrieben einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sie dürfen die Tribüne erst nach Aufforderung des verantwortlichen Trainers verlassen.

Gemeinsames Betreten der Halle, nach Aufforderung durch den Trainer, mit ausreichend Abstand.

Anmeldung in der LUCA-App, Händedesinfektion vor Trainingsbeginn im Foyer, unter Einhaltung der Abstandsregelung.

Die gekennzeichneten Toiletten und deren Zugänge werden nur einzeln Betreten.

2.3 Während des Trainings
● Keine Rituale mit Körperkontakt
● Maßnahmen beim Naseputzen
● Überwiegend eigene Trainingsgeräte
● Desinfektion von Trainingsgeräten
● Trainingszeit – im Regelfall 90 Minuten

Keine Rituale, die mit Körperkontakt einhergehen. Wie Shake Hands, Abklatschen…

Nach dem Nase Putzen ist das Taschentuch im Foyer bzw. in den Zugängen zur Spielfläche in den bereitstehenden Mülleimern zu entsorgen und die Hände erneut zu desinfizieren.

Mitnahme und Nutzung überwiegend eigener Trainingsgeräte (speziell Bälle, Bänder…)

Ansonsten Desinfektion von Trainingsgeräten vor- und nach den Trainingseinheiten, sowie während der Trainingseinheiten bei Personenwechsel durch die Trainingsteilnehmer. Die Trainingszeit beträgt in der Regel 90 Minuten.

2.4 Nach dem Training:
● Händedesinfektion nach der Trainingszeit
● Unmittelbares Verlassen der Sporthalle nach Trainingsende

Nach der Trainingseinheit desinfizieren alle Trainingsteilnehmer erneut die Hände.

Nach Ende der Sporteinheit wird die Sporthalle unmittelbar, unter Einhaltung der Abstandsregeln, durch den gekennzeichneten Ausgang verlassen.

3. Handballspiele mit Zuschauern Halle an der Reiferbahn Schwerin

3.1 Ticketverkauf und Platzvergabe
● Nutzung der LUCA-App zu allen Spielen
● Tages- bzw. Abendkasse am Spieltag
● Vorverkauf
● Fester Sitzplatz
● Angepasste Sitzplatzvariante (Anlage 1)
● kein Stehplatzbereich
● Sitzplanvariante A: pro Reihe im Wechsel 2 Plätze im Verkauf / 2 Plätze
gesperrt
● Sitzplanvariante B: zwei Plätze gesperrt zwischen verfügbaren Plätzen
und jede zweite Reihe gesperrt
●Sitzplatzvariante C: Jeder zweite Sitzplatz wir freigehalten, außer bei Familienoder Personen aus einem Haushalt, die dürfen zusammenhängend sitzen und danach erfolgt ein freier Sitzplatz

Der Ticketkauf erfolgt an der Tages- bzw. Abendkasse unter Einhaltung der Abstandsregelungen, auch ein Vorverkauf wird ermöglicht und wird dringend empfohlen

Zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen wird auf die Nutzung der LUCA-App verwiesen, sollte jemand die App nicht nutzen oder kein geeignetes Smartphone besitzen, werden die notwendigen Daten durch den Veranstalter ins Browser-System der Luca- App übertragen.

Sitzplanvariante A: Es wird davon ausgegangen, dass in der Regel zwei Personen pro Haushalt (bzw. zwei Personen aus zwei Haushalten) die Veranstaltung gemeinsam besuchen und nebeneinandersitzen. Dementsprechend stehen jeweils zwei nebeneinander liegende Plätze zum Verkauf zur Verfügung. Zwischen den verfügbaren Plätzen sind jeweils zwei Plätze nicht besetzt und im Ticket-System gesperrt, um die Abstandsregeln einzuhalten. In der dahinter liegenden Reihe wird das gleiche System versetzt angewandt.
Sitzplanvariante B: Durch Verringerung der verfügbaren Kapazität werden die Mindestabstands-regelungen von 1,50 m auf den Blöcken eingehalten. Zwischen den verfügbaren Plätzen sind jeweils drei Plätze nicht besetzt. Diese Plätze sowie die jeweils dahinter liegende Reihe sind im Ticket-System gesperrt, um die Abstandsregeln einzuhalten. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes wird in dieser Variante je nach Corona Pandemie-Level zur Pflicht bzw. empfohlen.
Sitzplatzvariante C: Die Sitzplätze in der Reiferbahn sind derzeit so angelegt das durch das freilassen eines Sitzplatzes der Mindestabstand von 1,50 m gewahrt ist. Daher reicht das Freilassen von einem Sitzplatz, nach den vorhergenden beschriebenen Personengruppen.

Der reguläre Stehplatzbereich wird geschlossen.

3.2 Ablauf Einlass

Hallenöffnung max. 60 min vor Spielbeginn
● berührungslose Eingangstüren

● eingewiesenes Personen
● bei den Frauenspielen geschultes Personal
● medizinischer Mund-Nasenschutz vorgeschrieben
● 1 Eingangsbereich mit Abstand

● Ordnungspersonal kontrolliert Schlangenbildung
● Verzicht auf die Mitnahme von Gepäckstücken, die größer als DIN A4 sind

Die Hallenöffnung findet max. 60 Minuten vor Spielbeginn statt. Die Vorlaufzeit der Hallenöffnung richtet sich nach Beendigung des vorhergehenden Spiels und der im Anschluss stattfindenden Lüftung der Halle. Der Zutritt erfolgt über die berührungslose Eingangstür. Ein Hygienespender ist aufgestellt.

Die Kontrolle der Nutzung von der Luca-App und das kassieren von Eintrittsgeld erfolgt
durch das Ordnungspersonal.

Taschenkontrollen finden nicht statt. Das Mitbringen von Gepäckstücken, die größer als DIN A4 sind, ist zu vermeiden.

Bei  der  möglichen  Schlange  vor  der  Reiferbahn  wird  auf  das  Einhalten  des Mindestabstandes hingewiesen. Ordnungskräfte regulieren die Schlangenbildung vor der Halle.

Das Tragen einer Maske im Freien wird empfohlen, das Tragen einer medizinischen Maske in der Halle bis zum Sitzplatz ist vorgeschrieben. In der gesamten Reiferbahn wird mittels Aufkleber  und  Schildern  auf  den,  vom  RKI  vorgeschriebenen,  Mindestabstand hingewiesen.

Symptomatische Personen dürfen (auch bei milden Symptomen) den Veranstaltungsort nicht betreten.

3.2.1 Foyer Reiferbahn – Zone grau

Sanitäranlagen und Catering ist vorhanden
● kein Kontakt und Wechsel zwischen den beiden Bereichen möglich
● keine interaktiven Event-Angebote vor und nach dem Spiel (nur digital)

Das Foyer wird im Einbahnstraßensystem räumlich aufgeteilt, um die möglicherweise miteinander in Kontakt tretende Personenzahl  zu reduzieren (Verhinderung einer Gesamtdurchmischung des Publikums und der Personen aus Zone dunkelblau).

Interaktive Aktionen im Foyer werden nicht angeboten. Nach Möglichkeit sind digitale Alternativangebote vorhanden (z.B. über Apps oder Websites).

Teilsperrung     der     Anlagen    (z.B.     jedes     zweite     Urinal     wegen     Abstand) Desinfektionsständer vor Toiletteneingang vorsehen. Anzahl der maximalen Nutzer vorschreiben. Hinweisbeschilderung zu Verhaltensregeln (z.B. „Hände gewaschen“ vor Toiletten- Ausgang)

3.2.2 Innenbereich/Spielfeld – Zone dunkelblau

Aufteilung der unmittelbar und weiteren Spielbeteiligten während der Spiele. Die nachstehende Aufteilung aller Spielbeteiligten spiegelt den Zwischenstand der bisherigen Überlegungen wider und orientiert sich zunächst an Richtwerten, die   mindestens   zur  Abwicklung   eines   Handballspiels   erforderlich   sind. Bedarfsorientierte Erweiterungen sind jederzeit möglich. In Abhängigkeit von der Hallengröße und der zugelassenen Zuschauerzahl wird sich der Bedarf an Personen noch erhöhen und kann aktuell noch nicht genauer bestimmt werden.

Pressemitarbeiter und Fotografen müssen sich bis zum Freitag vor der Veranstaltung akkreditieren lassen, der Zutritt ist nur mit eine gültigen Akkreditierung möglich.

Spielfeld, Halleninnenraum (ohne Tribüne)
Personenkreis – Anzahl – Bemerkungen/Aufgaben
Spielerinnen
28 – 36 — entspricht 14 – 18 Spielerinnen je Team
Offizielle
8 — Jeweils Trainer, Co-Trainer, Staff 1, Staff 2
(med. MNS wir bei Nicht-Einhaltung des Mindest- Abstandes empfohlen)
Schiedsrichter
2
Zeitnehmer/Sekretär
2 — med. MNS wird bereitgestellt
Wischer
2 — med. MNS und Einweg-Handschuhen werden bereitgestellt
Hallensprecher
1 — Bei Bedarf! Ausgestattet mit med. MNS und Einweg-Handschuhen
Techniker
1 — Bei Bedarf! Ausgestattet mit med. MNS und Einweg-Handschuhen
Kameramann
1 — Bei Bedarf! Ausgestattet mit med. MNS und Einweg-Handschuhen
Hygienebeauftragter
1 — Bei Bedarf! Ausgestattet mit med. MNS und Einweg-Handschuhen
Vereinshelfer
6 – 8  — Bei Bedarf! Ausgestattet mit med. MNS und Einweg-Handschuhen
Presse/Fotograf
1 – 4 — Ausgestattet mit med. MNS

Gesamt 53 – 66
Spielfeld, Halleninnenraum (mit Zusatz- Tribüne)
wie oben, mit zusätzlich aufgestellter Zusatz-Tribüne unter Berücksichtigung des Mindestabstandes zum Auswechselbereich und gesonderter Abtrennung. Siehe 3.5 und Anlage 1

3.2.3 Tribüne – Zone hellblau

 Siehe 3.5 und Anlage 1
 Verzicht auf Blasinstrumente

Blasinstrumente die das Risiko der Verbreitung erhöhen könnten, sind untersagt.

3.2.4 Verzehrbereich – Zone lila

 Indoor und Outdoor

Gekaufte  und  mitgebrachte  Speisen  und  Getränke  dürfen  nicht  auf  der  Tribüne verzehrt werden, hierfür wird empfohlen diese im Außenbereich zu sich zu nehmen, sollte dieses witterungsbedingt nicht möglich sein, so ist die weiße Zone zu nutzen. Dort ist unter Berücksichtigung des Mindestabstandes die Pflicht zum Tragen des MSN ausgesetzt. Die Verweildauer dort beschränkt sich ausschließlich auf die Dauer des Verzehres.

3.3.1 Catering

Bei Veranstaltung mit hohem Zuschaueraufkommen (mehr als 100 Zuschauer), wird ein zweiter Verkaufsstand eingerichtet.

Auch  im  Catering-Bereich  muss  der  vom  RKI  vorgeschriebene,  allgemeingültige Mindestabstand zwischen Personen zu jeder Zeit gewährleistet werden. Dies erfolgt durch Bodenmarkierungen.

Der Catering-Anbieter steht in der Verantwortung, die vorgeschriebenen Hygienestandards einzuhalten (z.B. bei offenen Speisen Spuckschutzwände  einzusetzen, regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren etc.).

Der Verzehr von Speisen ist nur in bestimmten gekennzeichneten Bereichen im Foyer und auf dem Podest gestattet. Zone lila

3.4 Weg zum Platz

● Besucherstrommanagement in der Reiferbahn
● Einbahnstraßensystem
● Vermeidung hohe Personendichte
● Mund-Nasenschutz vorgeschrieben

Die  Leitung  des  Besucherstroms  wird  durch  Ordnungspersonal  koordiniert,  um Flächenüberlastungen,  Staus  oder  eine  hohe  Personendichte  an  einem  Ort  zu vermeiden.

Es   werden   Wege   durch   Bodenmarkierungen,   Absperrbänder   und   Schilder gekennzeichnet und die Zuschauer vom Ordnungspersonal geleitet.

Auf  dem  Weg  bis  zum und auf dem Platz  ist  das  Tragen  eines  med.  Mund-  und  Nasenschutzes vorgeschrieben. Die Zuschauer  werden am  Einlass  durch allgemeinverständliche Hinweistafeln aufgefordert, den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten.

3.5 Während des Spiels

Sitzplanvariante A: Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist Pflicht
● Sitzplanvariante B: Tragen eines Mund-Nasenschutz ist je nach
Pandemie-Level Pflicht bzw. Empfohlen
● Sitzplatzvariante C: Tragen eines Mund-Nasenschutz ist Pflicht


Der med. Mund-Nasenschutz muss während des Spiels auf dem Sitzplatz weitergetragen werden (Variante A) bzw. es wird empfohlen, einen Mund-Nasenschutz während des Spiels zu tragen (Variante B).

Grundsätzlich gilt es, die vom RKI vorgeschriebenen Hygienevorschriften einzuhalten. Außerdem gibt es an die Fans klar kommunizierte Regeln, wie die No-Handshake- Policy, die vom Ordnungspersonal kontrolliert werden. Zwischen Zuschauern und Spielern bzw. Offiziellen ist der physische Kontakt untersagt.

Sollte während des Spiels ein Verlassen des Platzes erforderlich sein, ist das Tragen des med. Mund- und Nasenschutzes vorgeschrieben.

Bei sichtbaren oder gemeldeten Regelverstößen kann der Moderator schnell reagieren und auf die vorgeschriebenen Maßnahmen verweisen, dazu kann der Hygiene-Jingle eingespielt werden.

3.6 Spielende

● Verlassen der Halle auf kürzestem Weg über den jeweiligen Zonenausgang
● Tragen von med. Mund- und Nasenschutz ist mit Verlassen des Platzes Pflicht
● Bodenmarkierungen kennzeichnen den Weg zu den Ausgängen

Das Verlassen des Veranstaltungsortes erfolgt unmittelbar nach Spielende über den jeweiligen Zonenzugang /-ausgang.

Das Tragen des med. Mund- und Nasenschutzes ist mit Verlassen des Platzes wieder vorgeschrieben. Das Ordnungspersonal steht auch hier unterstützend zur Verfügung. Es gibt vorgeschriebene, durch Bodenmarkierungen gekennzeichnete Wege, die die Zuschauer zum Ausgang leiten.

4. Anlagen
Anlage 1:
Beispielplan für Sitzplatzbelegung nach Corona Pandemie-Level in der Reiferbahn Schwerin
Anlage 2:
Übersicht der allgemeinen Besucherstromleitung in der Reiferbahn Schwerin / Einbahnstraßensystem
Anlage 3:
Konzeptanpassungen nach Begehung mit dem Gesundheitsamt

Anlage 1: Corona Pandemie-Level
Übersicht

Beispielhafte Darstellungen der Auslastung mit Abstandsregeln anhand eines Sitzplanes in der Reiferbahn Schwerin.

grün = verfügbare Sitzplätze rot = gesperrte Sitzplätze

Variante: 1. Stufe (rot)
Keine Zulassung von Zuschauern
≥ 50 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner

Variante: 2. Stufe (orange)
Strenge Abstandsregeln und Pflicht eines Mund-Nasen-Schutzes
≥ 35 und < 50 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner
maximal 67 Zuschauer (Sitzplanvariante B)

Variante: 3. Stufe (gelb)
Strenge Abstandregeln und Empfehlung eines Mund-Nasen-Schutzes
≥ 10 und < 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner
maximal 67 Zuschauer (Sitzplanvariante B)

Variante: 4. Stufe (grün)
gelockerte Abstandsregeln und Pflicht eines Mund-Nasen-Schutzes
< 10 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner
maximal 135 Zuschauer (Sitzplanvariante A)

Anlage 2:

Anlage 3: Konzeptanpassungen nach Begehung mit dem Gesundheitsamt

Ergänzungen zu 3
Zusatz zu 3.2.1 Foyerbereich – Zone grau

• Eingangstür wird zur Lüftung und zum kontaktlosen Betreteten der Halle offen gelassen
• In den Eingangsbereich, vor der Tür zu Halle, wird ein Roll-Up aufgestellt, welches darauf hinweist das Gruppenbildungen zu vermeiden und der Mindestabstand zu wahren ist, außerdem gehen dort weitere Hygienehinweisen hervor
• Im Foyer wird ein Roll-Up mit den wichtigsten Verhaltensregeln aufgestellt
• Die maximale Toilettennutzerzahl wird in der Zone grau auf ZWEI erhöht, dies gilt nicht für das Behinderten-WC, dort ist auch baulich nur eine Einzelnutzung möglich

Zusatz zu 3.2.2 Innenbereich/Spielfeld – Zone dunkelblau

• Jeder Mannschaft sind nach Auslastung der Halle durch Spiele zwei Kabinen zur Verfügung zu stellen, sollte dies nicht möglich sein, erteilt das Gesundheitsamt eine Ausnahmegenehmigung, das seine Kabine je Mannschaft ausreichend ist, das die Mannschaften im Kern zusammen traineren und auch gemeinsam zu den Spielen anreisen
• Fluchttür im Halleninnenbereich wird je nach Spielauslastung, Wetterlage, jedoch in jeder Spielpause zum Lüften geöffnet, sie dient nicht als Ein- und/oder Ausgang
• Sportlerein-/ -ausgang/ Fluchttür Kabienengang wird zum Lüften und kontaktlosen Betreten des Kabinengangs offen gehalten
• Anpassung MNS-Pflicht für am Spiel beteiligte Personen
– Spieler kein MNS in Zone dunkelblau, Ausnahme An-und Abreise
– Offizielle kein MNS in Zone dunkelblau, Ausnahme Unterschreitung Mindestabstand, da wird das Tragen des MNS empfohlen, Ausnahme An-und Abreise
– Schiedsrichter kein MNS während des Spiels, Ausnahme An-und Abreise
– Zeitnehmer und Sekretär wie Offizielle
– Hallensprecher zur Ausübung seiner Tätigkeit kein MNS
– Alle weiteren Personen, wie im Punkt 3.2.2 beschrieben

Zusatz zu 3.2.3 Tribüne – Zone hellblau

• Ausgangstür/Fluchttür am Ende der Tribüne wird zum Lüften und kontakt losen Verlassen der Halle offen gehalten
• Tragen der MNS-Maske ist während des gesamten Aufenthaltes Pflicht
• Aufgrund der breiten Sitzfläche und dem sich daraus resultirenden Abstand zur Nebenperson, ist eine Auslastung von 50% möglich, gleichbedeutend von 67,5 Sitzplätzen, Familien und Personen aus einem Haushalt müssen keinen Mindestabstand einhalten, dadurch kann sich die Sitzplatzkapazität noch einmal erhöhen
• Hierbei darf die jeweils in der Landesverordnung benannte Höchstzahl von Personen indoor nicht überschritten werden, zu diesen Personen zählen auch die in 3.2.2 aufgeführten Personen inkl. Personal in der Halle
• Zu allen Spielen werden die Plätze festvergeben und die jeweiligen Personendaten erfasst, damit bei einer Erkrankung/ Infizierung Personen ersten Grades benannt werden können, ein Sitzplatzwechsel ist nicht möglich

Neu 3.2.4 Zusatztribüne – Zone Pink (nur bei den Spielen der 1.Frauenmannschaft und Jugend-Bundesliga)
• Im Halleninnenbereich wird ein neuer Bereich geschaffen, in diesem steht eine mobile Zusatztribüne, diese wir mit einem Mindestabstand von 3m zum Auswechselbereich und zum Spielfeld stehen
• Kein Zuschauer bzw. Personen die in 3.2.2 benannt sind, dürfen zueinander körperlichen Kontaktaufnehmen und die jeweils andere Zone betreten

Neu 3.2.5 Maximale Personenanzahl
• Das Gesundheitsamt Schwerin erteilt eine Ausnahmegenehmigung für die Heimspiele der ersten Frauenmannschaft, sowie die A-Jugend-Bundesliga
Hierbei dürfen Zonenübergreifende max. 228 Personen sich gleichzeitig in der Halle aufhalten
– Zone dunkelblau 63
– Zone pink 25
– Zone grau 5
– Zone hellblau max. 135, diese Zahl kann nur erreicht werden wenn Familien oder Personen eines Haushaltes die Plätze besetzen und dennoch zwischen, den einzelenen Gruppen dann ein Platz freigelassen werden kann

Neu 3.6 Anreise der Mannschaften
• Nutzung des Sportlereingangs (Rückseite der Halle)
• Zeitfenster zur Anreise der Mannschaften vorgeben