Webseite gesponsert von:
pxMEDIA.de GmbH

Fotos von Dietmar Albrecht

News

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Derby mit Endspielcharakter

Bevor es nun zum letzten Spiel der recht kurzen Saison zum Tabellenführer nach Dorf Mecklenburg ging, stand noch ein Highlight anderer Art über die Osterfeiertage an. Die Mannschaft reiste mit drei weiteren Mannschaften des Vereins gemeinsam zum Kolding-Cup nach Dänemark. Ein Abenteuer in eine Handballwelt, wo der Spruch „Hand aufs Harz“ buchstäblich gelebt wird. Nach einer sehr kurzweiligen Anreise konnten wir Dank perfekter organisatorischer Vorbereitung durch Karsten unsere Unterkünfte in der Schule gleich beziehen. Im Anschluss ging es zum Abendbrot mit anschließender Eröffnungsfeier in die Sydbank-Arena. Die ca. 3.000 angereisten Spieler und Spielerinnen aus 5 Nationen verwandelten die Arena in einen wahren Hexenkessel. Die Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlages von Stockholm, ließ die Halle komplett verstummen, für wenige Momente erstarrte die gefüllte Halle in vollkommener Ruhe und Andacht. Ich glaube gerade in diesen Momenten empfindet man die Entfernung zwischen Schwerin und Stockholm als sehr gering. Emotional recht aufgewühlt ging es nun wieder in die Unterkunft. Hier galt es die restlichen Vorbereitungen für eine „ruhige“ Nacht zu beenden. Gut genächtigt ging es in den ersten Turniertag. Hier traf man in der Hauptrunde auf den HSV Solingen (Deutschland), HV Westfriesen (Holland) und Kolding IF (Dänemark). Gegen Kolding konnte man das erste Spiel erfolgreich gestalten. Der HSV Solingen als späterer Turniersieger im B-Pokal und der HV Westfriesen als siebenter, waren an diesem Tag für eine Überraschung zu stark. Die beiden Platzierungsspiele am Sonntag gegen HV Savosa (Holland) und gegen Lübeck konnten beide gewonnen werden. Beim Entscheidungsspiel um Platz 13, gegen den TV Altenstadt, fehlten letztendlich die Kraft und Konzentration um das Spiel zu Gunsten der Grün-Weißen noch zu drehen. Am Ende wurde es der 14-te Platz in einem starken Teilnehmerfeld. Am Montag ging es etwas müde wieder in Richtung Heimat. Ein Tag Pause musste reichen, da die Trainer am Mittwoch mit der direkten Vorbereitung auf das Meisterschaftsfinale beginnen wollten. Zu diesem Umstand kam es, da die Wismarer Mädchen mit einer starken Leistung dem Mecklenburger SV einen Punkt im Rennen um die Meisterschaft streitig gemacht haben. Ein Dank in die Hansestadt. Die sich hieraus ergebene Konstellation war, wer gewinnt ist Meister. Leider sollte dem Mecklenburger SV auch ein Unentschieden zur Meisterschaft reichen. Somit waren alle Voraussetzungen für ein wahres Endspiel gegeben.

Beide Mannschaften begannen das Spiel recht nervös. So vergingen etliche Minuten bevor der Gastgeber das erste Tor erzielen konnte. In dieser Zeit konnten sich beide Torhüter etliche Male auszeichnen. Leider legte sich die extreme Anspannung bei den Spielerinnen aus der Landeshauptstadt nur sehr langsam. Die zahlreiche Möglichkeiten konnten einfach nicht erfolgreich beendet. So war es nur selbstverständlich, dass die Mannschaft sich keinen sicheren Vorsprung herausarbeiten konnte. Der MSV blieb immer in Schlagdistanz, und somit die Anspannung in beiden Mannschaftsteile groß. Mit einem 4:6 ging es zur Halbzeit in die Kabinen. Das hier heute eine Überraschung möglich ist, war nun allen klar. Wer aber nun dachte, die Führung zur Pause wird etwas Konstanz in den Spielaufbau der Grün-Weißen bringen, sah sich getäuscht. Schnell konnte der Gast zum 6:6 ausgleichen, weil wieder etliche Möglichkeiten durch den Schweriner Angriff ungenutzt blieben. Aber auch aus dieser Situation konnte sich die Mannschaft wieder befreien. Mit einem beherzten Zwischenspurt konnte man sich wieder absetzen, und den Vorsprung auf 7:11 ausbauen. Was nachfolgend geschah, haben die mitgereisten Fans wohl auch nicht erwartet. Im Allgemeinen gilt ja die 13 als nicht glückbringend, aber am heutigen Tag sollte die 11 noch hinzukommen. 11 Tore standen 13 Minuten vor Schluss auf der Habenseite der Schweriner Mädchen. Auf der anderen Seite 7 Tore für den MSV und der Wille der Gäste dieses Spiel noch zu drehen. So ließen die Gastgeber begünstigt durch drei technische Fehler den Vorsprung auf ein 10:11 schrumpfen. Vier Minuten vor Schluss konnten die Gastgeber zum 11:11 ausgleichen. Zu diesem Zeitpunkt ging die Meisterschaft an den MSV. Die letzten Minuten mussten nun die endgültige Entscheidung bringen. Eine Auszeit sollte die verlorengegangene Struktur im Angriff der C4 wieder herstellen. Leider vergebens. In der verbleibenden Zeit konnte die Mannschaft nicht wieder an ihre Leistung der ersten 15 Minuten anknüpfen. Keine Mannschaft gelang mehr ein Torerfolg. So blieb es bis zum Schluss bei einem gerechten Unentschieden und dem zweiten Platz in der Meisterschaft.

Fazit: Die Mannschaft hat eine gute Saison gespielt, mit sehenswerten Spielen auf gutem Niveau. Die bessere Konstanz über die komplette Spielzeit hatte aber am Ende der MSV<< Gratulation an Mannschaft und Trainer des MSV zur Meisterschaft>> Auch wenn man nun etwas traurig ist, das mögliche Ziel knapp verfehlt zu haben, ist es wichtig den begonnenen Weg weiter fortzusetzen. Hier braucht die Mannschaft weiter die Unterstützung von Euch. Somit gehen die letzten Worte für diese Saison an die Eltern, die Fans und den Verein.

DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

Die Mannschaft und Trainer

Text: RGRO